Allgemeine Geschäftsbedingungen

und Kundeninformationen

1. Geltungsbereich

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma Ellis eigenART, vertreten vom Firmeninhaber Elke Scheel, (Verkäufer) gelten für alle Aufträge zur Anfertigung individueller Produkte und die Bestellungen von Produkten aus dem laufenden Sortiment, die der Verbraucher, der Verein, das Unternehmen (Kunde) mit dem Verkäufer vereinbart. Einer Einbeziehung von Bedingungen des Kunden wird, soweit nicht gesondert vereinbart, hiermit widersprochen.

2. Vertragsabschluss

Die auf der Homepage des Verkäufers, bei Facebook, Instagram und weiteren Marktplätzen des Sozialmedia dargestellten und angebotenen Artikel und Produktbeschreibungen dienen zur Information und stellen kein verbindliches Angebot dar.

Der Verkäufer verpflichtet sich, ein verbindliches Angebot unmittelbar nach Verkündung eines Kaufinteresses (bei Bestellungen aus dem laufenden Sortiment) und nach der finalen Beratung über die Fertigung einer individuellen Auftragsarbeit zu erstellen und dem Kunden zu senden.

Stimmt der Kunde dem Angebot zu und bestellt den / die angebotenen Artikel, löst er einen Auftrag aus. Die Bestellung sollte schriftlich, per Mail oder WhatsApp erfolgen.

Nach Eingang der Bestellung bestätigt der Verkäufer den Auftrag innerhalb von 3 Arbeitstagen.

Sämtliche Korrespondenz zum Vertragsabschluss wird vom Verkäufer gespeichert.

3. Widerrufsrecht

Grundsätzlich steht dem Kunden das gesetzliche Widerrufsrecht zu. Bei Auftragsarbeiten mit individuellen Erinnerungsstücken wird dieses jedoch auf 48 Stunden nach Eingang der persönlichen Dinge beim Verkäufer begrenzt. In diesem Fall wird der Käufer über den Eingang unverzüglich informiert.

Der Widerruf hat immer schriftlich zu erfolgen. Eine evtl. erforderliche Rücksendung erfolgt auf Kosten des Käufers.

4. Preise und Zahlungsbedingungen

Die Preise werden individuell kalkuliert und enthalten immer die gesetzliche Mehrwertsteuer. Sollten zusätzlich Liefer- und Versandkosten entstehen, wird der Kunde im Angebot darüber informiert.

Grundsätzlich arbeitet der Verkäufer mit Vorkasse. Die Zahlungsabwicklung erfolgt per Vorab-Überweisung oder dem Zahlungsanbieter PayPal. Hierbei ist jedoch zu beachten, das der Zahlungsverkehr per PayPal den Datenschutzrichtlinien des Zahlungsanbieters unterliegt.


5. Liefer- und Versandbedingungen

Der Verkäufer bietet seine Angebote und Leistungen ausschließlich in der Bundesrepublik Deutschland an.

Die Lieferzeit richtet sich nach dem Auftrag. Artikel aus dem Marktsortiment des Verkäufers werden innerhalb von zwei Arbeitstagen nach Zahlungseingang versendet. Bei Auftragsarbeiten wird die voraussichtliche Bearbeitungszeit dem Käufer in der Auftragsbestätigung individuell mitgeteilt, da die Fertigungszeiten sehr variieren können. Die Lieferfrist beginnt hier jedoch erst nach Beendigung der Widerrufsfrist und dem Zahlungseingangs des Gesamtbetrages. 

Die Ware wird an die in der Auftragsbestätigung vereinbarte Lieferanschrift versendet. Je nach Größe des Versandgutes erfolgt die Lieferung über DHL oder HERMES-Paketdienst.

Bei Rücksendung der Ware durch das Transportunternehmen, weil eine Zustellung nicht möglich war, trägt der Kunde die Kosten. Das trifft insbesondere dann zu, wenn die Lieferanschrift nicht (mehr) korrekt ist, die Annahme verweigert wurde oder die Lieferung nach Benachrichtigung durch den Transportdienstleister nicht abgeholt wurde. Dies gilt aufgrund der geringen Auftragshöhe auch bei wirksamer Ausübung des Widerrufsrestes.

6. Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Verkaufspreises inkl. aller ggf. anfallenden Nebenkosten bleibt die Ware Eigentum des Verkäufers.

7. Gewährleistung

Grundsätzlich gelten die gesetzlichen Vorschriften der Mängelhaftung.

Da es sich jedoch um individuelle Einzelstücke, die im Kunsthandwerk mit vielen Naturprodukten hergestellt werden, handelt, muss der Kunde ein gewisses Toleranz-Maß mit einkalkulieren. Dies betrifft hauptsächlich die Farben, aber auch evtl. auftretende Lufteinschlüsse, die bei der Verarbeitung von Naturmaterialien nicht komplett vermeidbar sind.

Der Kunde kontrolliert die gelieferte Ware unverzüglich bei Erhalt auf Transportschäden und reklamiert diese beim Zusteller. Der Verkäufer ist über diesen Umstand zu informieren.

Alle festgestellten Mängel teilt der Käufer dem Verkäufer schriftlich, per Mail oder WhatsApp mit und sendet entsprechende Fotos. Der Verkäufer wird sich dann mit dem Käufer in Verbindung setzen und die weitere Vorgehensweise besprechen.

8. Besonderheiten bei individuellen Auftragsarbeiten

Die Verarbeitung persönlicher Stücke des Käufers birgt immer ein gewisses Restrisiko. Der Käufer verpflichtet sich, vollständige Informationen zum gelieferten Material zu geben. Dies bezieht sich insbesondere auf den Trocknungszustand, Alter und evtl. chemische Behandlung der zu verarbeitenden Dinge. Dies ist zwingend für eine erfolgreiche Verarbeitung erforderlich.

Der Verkäufer verpflichtet sich, nach bestem Wissen und Gewissen um einen sorgfältigen Umgang mit den gelieferten Materialen und die Verarbeitung entsprechend der Auftragsbestätigung.

Der Verkäufer weist ausdrücklich darauf hin, dass eine Rückgabe des geleiferten Materials im Originalzustand nach Verstreichen der Widerrufsfrist von 48 Stunden nicht mehr möglich ist, da diese Dinge dann unwiederbringbar mit dem Werkstoff Resin verbunden sind.

Auch Farbveränderungen und die Bildung einzelner Luftblasen gelten nicht als Qualitätsmangel, da dies bei der Verarbeitung nicht komplett zu vermeiden ist.

9. Anwendbares Recht

Grundsätzlich gilt für die Rechtsbeziehung, die durch eine Auftragserteilung zwischen Käufer und Verkäufer entsteht, das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

10. Alternative Streitbeilegung

Die EU-Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit. Diese finden sie unter dem Link www.ec.europa/consumers/odr.

11. Selbstverpflichtung

Der Verkäufer verpflichtet sich alle Aufträge mit größter Sorgfalt zu erledigen und im Rahmen des Machbaren den Wünschen des Käufers zu entsprechen.